Wenige Verfügbar
Maximale anzahl ausgewählt
Die maximale Anzahl von Waren im Warenkorb

Lieferzeit 2-4 Werktage

Preise inkl. MwSt.; zzgl. Versandkosten

store verfügbarkeit

Schauen Sie sich die Verfügbarkeit Ihres Produkts in den KPM Stores an

Artikelnummer: 436230-06

Im Frühjahr des Jahres 1900 entwarf der Bildhauer Hans Latt (1859-1946) zwei Tafelleuchter mit Hermen im Stil des Neoklassizismus. Die beiden zweiarmigen Kandelaber mit weiblicher und männlicher Figur bildeten ursprünglich ein Ensemble mit einer Tischuhr. Hans Latt arbeitete von 1883 bis 1885 in Rom und wurde in seinem künstlerischen Schaffen von den Skulpturen und Bauwerken der Antike geprägt. 1886 kehrte er nach Berlin zurück und widmete sich der Bauplastik, Reliefkunst und Portraitdarstellung. Für die Königliche Porzellan- Manufaktur Berlin schuf er mehrere Modellformen. Die weibliche, von einem Tuch umhüllte Figur ist als Halbakt dargestellt und hält in der rechten Hand einen Spiegel. In der antiken Kultur galt der Spiegel als Abbild der Seele, der Handspiegel der Venus ist in stilisierter Form noch heute als Symbol der Weiblichkeit bekannt. Das männliche Pendant, über dessen Schulter ein Tuch drapiert ist, trägt im linken Arm die Fasces, ein Rutenbündel, das in der römischen Antike dem Herrscher als Amtssymbol von den Liktoren vorangetragen wurde. Beide Figuren wie auch die am Leuchtersockel seitlich angebrachten Köpfe werden nicht glasiert, um die Feinheiten der bildhauerischen Arbeit besser zur Geltung zu bringen. Zu beiden Seiten der Figuren sind Leuchterarme aus kanneliertem Messing angebracht, auf denen die als Blütenkelche gearbeiteten, glasierten und mit einem Goldrand verzierten Porzellantüllen montiert sind.

Länge in mm: 130

Gewicht in g: 540

Breite in mm: 360

Höhe in mm: 0,12