dekorauswahl
KURLAND Dessertschale, eckig
KURLAND Dessertschale, eckig
KURLAND Dessertschale, eckig
KURLAND Dessertschale, eckig
KURLAND Dessertschale, eckig
KURLAND Dessertschale, eckig
Verfügbar
Maximale anzahl ausgewählt
Die maximale Anzahl von Waren im Warenkorb

Lieferzeit 2-4 Werktage

Preise inkl. MwSt.; zzgl. Versandkosten

store verfügbarkeit

Schauen Sie sich die Verfügbarkeit Ihres Produkts in den KPM Stores an

Artikelnummer: 15041400

Es muss nicht immer alles rund laufen - wenn es um das Porzellan der Königlichen Porzellan-Manufaktur geht, darf eine Dessertschale auch mal eckig sein. Das KURLAND Schälchen der KPM Berlin ist am Fahnenrand mir Reliefverzierungen versehen und steht Ihnen im Online-Shop neben reinem Weiß auch in vier anderen Dekoren zur Auswahl.

Mit dem Klassiker KURLAND schlägt die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin eine Brücke zwischen Tradition und Innovation. Die traditionellen Werte und Formen finden sich noch heute in der Berliner Manufaktur wieder, werden jedoch und durch zeitgemäße Interpretationen lebendig gehalten. So entsteht eine Brücke zwischen der königlichen Vergangenheit und der glanzvollen Zukunft der Manufaktur.

Länge in mm: 135

Höhe in mm: 42

Breite in mm: 135

Gewicht in kg: 0.2

Das Service KURLAND trägt den Namen seines Auftraggebers, Peter von Biron, Herzog von Kurland, einem der reichsten Männer Europas zu seiner Zeit, der auch ansehnliche Kunstsammlungen besaß. Als Gestaltungsvorbild für die charakteristischen Tuchgehänge und das Eierstabrelief des Services diente englisches Silber. Schnell erlangte das Service, das den Stil des Rokoko ablöste, auch im Preußischen Königshaus Popularität. Schon 1791 schenkt der Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. seinem Onkel Prinz Heinrich ein Tafelservice mit bunten natürlichen Feldblumen, dem heutigen Dekor 73. Später erhalten auch sein Sohn Friedrich Wilhelm III und dessen Gemahlin Luise von Preußen ein solches Service, seiner Tochter Prinzessin Auguste von Preußen schenkt er es zur Hochzeit. Auch seine Maitresse, die Gräfin Lichtenau, besaß ein KURLAND Service.