Die Porzellan-Frage: Spülmaschine ja oder nein?

    “Bloß nicht!” – Manch einer wird sich noch an den aufgeregten Aufschrei der Oma erinnern, wenn es um die Porzellan-Frage ging: Darf das gute Service in die Geschirrspülmaschine oder darf es nicht? Alle Handspül-Muffel können aufatmen, denn für das jüngere KPM-Porzellan gilt: es darf!

    Die Oma hat aber einst mit gutem Recht protestiert. Denn altes Porzellan musste keiner Maschine standhalten – die gab es nämlich noch gar nicht. Deswegen besteht die Gefahr, dass die Dekore auf älterem Porzellan mitunter verblassen – selbst wenn sie bei Schonprogrammen mit niedriger Temperatur gereinigt werden.

    Für von Hand bemaltes Porzellan galt das ohnehin, dort liegt die Farbe auf der Glasur auf und ist dementsprechend noch empfindlicher.

    Die KPM hat lange an einer Lösung gearbeitet und dabei viel ausprobiert. Und sie ist zu Ergebnissen gekommen: Nach mehrjähriger Entwicklung können wir die farbliche Spülmaschinenfestigkeit für sämtliche Service-Porzellane garantieren, die nach dem 1. Mai 2016 gekauft wurden – TÜV-geprüft und zertifiziert.

    Aber trotz Garantie und Siegel: ganz gefahrlos ist der Gebrauch der Maschine nicht. Das Material selbst wird zwar weder von Temperatur noch von Reinigungsmittel angegriffen, aber die meisten Porzellan-Beschädigungen entstehen tatsächlich beim Ein- und Aussortieren der Spülmaschine. Hier ist sie also besonders geboten, die sprichwörtliche Mutter der Porzellankiste: Vorsicht!

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren