Verbunden durch Leidenschaft für Design und Luxus

    Der Fashion- und Lifestyle-Department Store Breuninger beauftragt KPM Berlin mit der Fertigung eines zeitgenössischen Designobjektes. Wir verraten Ihnen mehr...

    Die KPM Berlin und das Luxuskaufhaus Breuninger verbindet eine langjährige Freundschaft: Bereits im Jahr 2016 entwickelten die Partner das Konzept einer Manufakturenfläche für all jene, die etablierte Marken, durchdachtes Design und handgemachte Luxusprodukte schätzen. Jetzt wurde Breuninger selbst zum Kunden der Luxus-Manufaktur KPM Berlin und ließ eine besondere Version seines traditionsreichen Maskottchens anfertigen.

    Der Breuni-Bär ist bereits seit 1952 Teil der Kaufhaus-Familie. Zum diesjährigen Weihnachtsfest ließ sich der durch diverse Projekte mit dem Breuninger verbundene Multimediakünstler Michel Comte im Auftrag des Hauses von der Figur inspirieren. Er entwarf ein zeitgenössisches Designobjekt, das eine persönliche Version darstellt. 

    Auf Basis des Breuni-Bären fertigte das Berliner Design-Team rund um Chef-Designer Thomas Wenzel eine luxuriöse und detailgetreue 1:1 Porzellan-Version des 25 cm großen Bären. 


    Um dem Porzellan-Bären den luxuriösen Feinschliff zu verleihen, erhielt er in der Meistermalerei der KPM Berlin schließlich ein glänzendes Gewand aus 24-karätigem Glanzgold.   

    Michel Comte, der die Berliner Porzellan-Version als einer der ersten zu sehen bekam, ist begeistert: „In der Geschichte von Breuninger spielt der Bär schon immer eine wichtige Rolle, er bringt traditionell Kinderaugen zum Leuchten. Zu Weihnachten wollte ich meine zeitgenössische Version des Bären designen, der genauso Wärme versprüht, glücklich macht und Augen zum Leuchten bringt – ich wünsche mir selbst auch einen“, so Comte.

    Der vergoldete Porzellan-Breuni-Bär ist, in einer ersten Edition exklusiv auf 100 Stück limitiert und von Michel Comte signiert, in allen Breuninger Department Stores erhältlich.    

    Fotos: Jens Remes und KPM Berlin

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren