URBINO

URBINO salt shaker

White

95,00€

URBINO salt shaker
URBINO salt shaker
URBINO salt shaker

Mit asymmetrisch geschwungenen Konturen setzt der Salzstreuer aus der Serie URBINO der KPM Berlin einen spielerischen Akzent zur geometrischen Formensprache des URBINO-Tafelservice. Dazu passend bietet die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin einen Pfefferstreuer sowie eine Essig- und Ölflasche an. Mit der freien Formgebung reflektieren die vier Teile der URBINO-Menage, die Trude Petri zwanzig Jahre nach der Präsentation des Originalentwurfs schuf, die optimistische Stimmung der Fünfzigerjahre –

show more
Available

Lieferzeit 2-4 Werktage

Preise inkl. MwSt.; zzgl. Versandkosten

store verfügbarkeit
Alternativ in einem unserer KPM Stores kaufen

Store Verfügbarkeit

Maximum quantity selected
The maximum quantity of products in cart is reached
URBINO salt shaker 95,00€
URBINO salt shaker White
95,00€
order online

Story

designer: Trude Petri year: 1931 material: Porzellan

Im Jahre 1931 entwarf Trude Petri die Kollektion URBINO. Ihre durch konsequentes Weglassen entstandene Klarheit und Ästhetik orientiert sich an der wohl ausgewogensten aller Formen: dem Kreis. Inspiration bot auch die ober-italienische Renaissance und die italienische Stadt Urbino als Namensgeberin der Kollektion. Die besondere Dünnwandigkeit der Stücke transportiert eine grazile Leichtigkeit, die den alltäglichen Genuss unterstützt.

Product details

item number
16621000
width
20mm
length
20mm
height
95mm
weight
0.11kg
Dishwasher suitable Suitable for microwaves Hand painted Hand printed 24k gold Shiny platinum

Product description

Product description

Mit asymmetrisch geschwungenen Konturen setzt der Salzstreuer aus der Serie URBINO der KPM Berlin einen spielerischen Akzent zur geometrischen Formensprache des URBINO-Tafelservice. Dazu passend bietet die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin einen Pfefferstreuer sowie eine Essig- und Ölflasche an. Mit der freien Formgebung reflektieren die vier Teile der URBINO-Menage, die Trude Petri zwanzig Jahre nach der Präsentation des Originalentwurfs schuf, die optimistische Stimmung der Fünfzigerjahre – und trafen erneut den Nerv der Zeit: Der Entwurf wurde 1954 auf der X. Triennale in Mailand mit einem Preis ausgezeichnet.