dekorauswahl
KURLAND Schale durchbrochen auf Fuß, niedrig
KURLAND Schale durchbrochen auf Fuß, niedrig
KURLAND Schale durchbrochen auf Fuß, niedrig
KURLAND Schale durchbrochen auf Fuß, niedrig
Verfügbar
Maximale anzahl ausgewählt
Die maximale Anzahl von Waren im Warenkorb

Lieferzeit 2-4 Werktage

Preise inkl. MwSt.; zzgl. Versandkosten

store verfügbarkeit

Schauen Sie sich die Verfügbarkeit Ihres Produkts in den KPM Stores an

Artikelnummer: 41921100

Ob Obst oder Gebäck – auf der kunstvoll durchbrochenen Schale mit niedrigem Fuß der Serie KURLAND von KPM Berlin wird alles zum edlen Blickfang. In der Korb- und Schalentradition der Königlichen Porzellan-Manufaktur sind viele Glanzpunkte der Porzellankunst zu finden. Alle Schnitte werden von Hand gesetzt und dank des liebevollen Handwerks gibt es für den Betrachter immer wieder faszinierende Details zu entdecken.

Ganz in Weiß erstrahlt KURLAND in vollem Glanz. Die Kante der einzelnen Stücke ist dem klassizistischen Relief, bestehend aus Eierstäben, Tuchgehänge und Perlen, geziert. KURLAND ist eine Hommage an die Ideale und die Formgebung der antiken Welt, seit 1790 vereinen sich Sachlichkeit, Strenge und Symmetrie in dieser edlen, geschlossenen Form zu einem zeitlosen Klassiker.


Länge in mm: 250

Höhe in mm: 100

Durchmesser in mm: 250

Gewicht in kg: 0.7

Das Service KURLAND trägt den Namen seines Auftraggebers, Peter von Biron, Herzog von Kurland, einem der reichsten Männer Europas zu seiner Zeit, der auch ansehnliche Kunstsammlungen besaß. Als Gestaltungsvorbild für die charakteristischen Tuchgehänge und das Eierstabrelief des Services diente englisches Silber. Schnell erlangte das Service, das den Stil des Rokoko ablöste, auch im Preußischen Königshaus Popularität. Schon 1791 schenkt der Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. seinem Onkel Prinz Heinrich ein Tafelservice mit bunten natürlichen Feldblumen, dem heutigen Dekor 73. Später erhalten auch sein Sohn Friedrich Wilhelm III und dessen Gemahlin Luise von Preußen ein solches Service, seiner Tochter Prinzessin Auguste von Preußen schenkt er es zur Hochzeit. Auch seine Maitresse, die Gräfin Lichtenau, besaß ein KURLAND Service.