So kommen Sie entspannt durch die Vorweihnachtszeit

    In den Wochen vor dem großen Fest gibt es einiges zu erledigen: vom Plätzchenbacken mit den Kindern geht es zur Weihnachtsfeier unter Kollegen. Die Geschenke wollen eingekauft und verpackt werden, das Haus wartet noch auf die Dekoration und zu allem Überfluss hat sich die Schwiegermutter über die Festtage angekündigt, so dass eine Grundreinigung ansteht. Klingt hektisch? Muss es gar nicht sein. Wir haben einige Tipps für Sie, damit aus dem Advent das wird, was er sein sollte: eine Zeit der Ruhe und der Entspannung.

    Planung ist das halbe Leben...

    … und macht die andere Hälfte erst möglich. Nehmen Sie sich Zeit und überlegen Sie, welche Dinge wann anstehen. So entdecken Sie Freiräume, auf die Sie sich die schönen Dinge wie Backen oder einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt legen können. Verteilen Sie diese angenehmen Tätigkeiten gleichmäßig über die nächsten Wochen, dann haben Sie immer wieder Marker im Kalender, auf die Sie sich freuen können

    Einfach mal schlemmen 

    Glühwein, heiße Maronen, gebrannte Mandeln… in diesen Tagen riecht es überall nach verführerischen Köstlichkeiten, ganz zu schweigen von den quasi omnipräsenten Versuchungen aus Schokolade. Die Weihnachtszeit lädt zum Schlemmen ein – und das ist gut so! Gönnen Sie sich mal etwas, ein bisschen Genuss hat schließlich noch niemandem geschadet. Die Betonung liegt auf ein bisschen, denn wie so oft macht die Dosis das Gift. Durch zu viel Zucker werden Sie auf Dauer schlapp und antriebslos, aber gerade jetzt brauchen Sie jede Energie, die Sie bekommen können. Eine ausgewogene Ernährung hilft Ihnen dabei, Ihre Reserven aufzufüllen. Und ein knackiger Wintersalat mit gerösteten Walnüssen und fruchtigen Birnen-Spalten hat auch ein großes Schlemmer-Potential. 

    Instagram @all_hunky_dory
    Instagram @kpmberlin

    Neue Energie durch frische Luft und Bewegung 

    Dass die Tage kürzer sind bedeutet weniger Tageslicht, weniger Sonne und weniger Vitamin D. Und ohne das fühlen wir uns müde und abgeschlagen. Auch wenn es etwas Überwindung kostet, bei solcher Kälte vor die Tür zu treten: Ein Spaziergang oder eine lockere Jogging-Runde an der frischen Luft wirken – selbst bei bedecktem Himmel – Wunder. Das Herz-Kreislauf-System wird angeregt und bei klarer Luft können Sie mal so richtig durchatmen. Das schüttet Glückshormone aus und die sind bekanntlich perfekt gegen jeden Anklang von Winterblues. 

    Instagram @herrglueck

    Immerhin: Das Fest der Liebe

    Der Kern von Weihnachten rückt bei so viel Vorbereitung hin und wieder aus dem Fokus. Aber statt eines riesigen Events sollte das Jahresende eine Zeit der Besinnung sein, eine stille und nachdenkliche Zeit, in der man sich auf Freunde, Familie und sich selbst konzentriert. Achtsam zu sein, kann man gut in kurzen Meditationen üben. 5 Minuten pro Tag an einem schönen Ort, an dem Sie nichts weiter tun, als sich auf Ihre Atmung zu konzentrieren, reichen schon aus. Sie werden sehen, wie schnell Stress und Hektik von Ihnen abfallen und Gelassenheit an deren Stelle tritt. Denn genau darum geht es: Sich selbst gegenüber gnädig zu sein und seine Ansprüche etwas zurückschrauben. Auch an Weihnachten muss nicht immer alles perfekt sein! 

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren