Kompromisslose Handwerkskunst und zeitgenössisches Design

    Die Herausforderung bestand in der Exaktheit der Form. Thomas Wenzel, Chefdesigner der KPM Berlin erkannte auf den ersten Blick, dass für die handwerkliche Umsetzung des Teller-Entwurfs von New Tendency die gesamte Expertise der Manufaktur notwendig sein würde. Die Faszination des Tellers beruht auf seiner besonderen Stapelbarkeit durch die hohen Füße und die fast ebene Oberseite der Platte. In enger Absprache mit den erfahrenen Experten der Porzellanmanufaktur ermittelte Thomas Wenzel in aufwändigen Testreihen das bestmögliche Herstellungsverfahren. Am Ende kam nach übereinstimmender Meinung nur die Königsdisziplin der Porzellan bearbeitung in Frage, der Diamantschliff. Von Hand und mit höchster Präzision wurden die Rohlinge nach dem Brennen mit dieser besonderen Schleiftechnik bearbeitet. Allein dieser Arbeitsgang, ausgeführt von einem Spezialisten, dauert rund zwei Stunden pro Teller. Thomas Wenzel ist sich fast sicher, dass eine derartige Bearbeitung von Porzellan Einmaligkeitscharakter hat.

    Kompromisslose Handwerkskunst und zeitgenössisches Design

    Die Herausforderung bestand in der Exaktheit der Form. Thomas Wenzel, Chefdesigner der KPM Berlin erkannte auf den ersten Blick, dass für die handwerkliche Umsetzung des Teller-Entwurfs von New Tendency die gesamte Expertise der Manufaktur notwendig sein würde. Die Faszination des Tellers beruht auf seiner besonderen Stapelbarkeit durch die hohen Füße und die fast ebene Oberseite der Platte. In enger Absprache mit den erfahrenen Experten der Porzellanmanufaktur ermittelte Thomas Wenzel in aufwändigen Testreihen das bestmögliche Herstellungsverfahren. Am Ende kam nach übereinstimmender Meinung nur die Königsdisziplin der Porzellan bearbeitung in Frage, der Diamantschliff. Von Hand und mit höchster Präzision wurden die Rohlinge nach dem Brennen mit dieser besonderen Schleiftechnik bearbeitet. Allein dieser Arbeitsgang, ausgeführt von einem Spezialisten, dauert rund zwei Stunden pro Teller. Thomas Wenzel ist sich fast sicher, dass eine derartige Bearbeitung von Porzellan Einmaligkeitscharakter hat.

    Ein Höchstmaß handwerklicher Präzision erforderten zudem die Fertigung und Anbringung der Füße des Tellers. Die von New Tendency vorgesehene Form eines mittig geteilten Rings verleiht den gestapelten Tellern die Anmutung eines japanisch inspirierten Architektur- Objekts. Der breite Einschnitt und die damit verbundene Öffnung des Rings gewährt Durchsicht und verleiht dem an sich massiven Stapel eine gewisse Leichtigkeit. Auch einzeln stehend beziehen die Teller aus den hohen Füßen zusätzlichen, ganz besonderen ästhetischen Reiz. Der Schattenwurf vermittelt den Anschein, als befände sich der Teller in der Schwebe. Wie bei zahlreichen Entwürfen von New Tendency besticht auch hier das klug durchdachte Spiel filigraner und kompakter Formgebungen. Um diese Effekte Realität werden zu lassen, war das Team um Thomas Wenzel erneut gefordert, eine kreative Lösung zu finden. Erneut wurde entwickelt, verworfen und neu durchdacht, was handwerklich machbar ist: In die Unterseite der Tellerplatte wurde eine Nut gefräst, in der die halbkreisförmigen, aus Kunststoff gefertigten Füße mit einem speziellen Verbundstoff befestigt werden. Das Ergebnis des intensiven Schaffensprozesses beeindruckt. Der von der KPM Berlin gemeinsam mit dem Designstudio New Tendency erschaffene Teller steht in seiner Schönheit und Vollkommenheit für meisterliche Handwerkskunst, für gelungene disziplinübergreifende Zusammenarbeit – und damit nicht zuletzt für die ungebrochene Aktualität der Bauhaus-Ideale.

    Thomas Wenzel

    Foto: Holger Talinski


    Seine Expertise in Sachen Porzellandesign ist überragend: Thomas Wenzel, Chefdesigner der KPM Berlin, genießt internationales Renomee in Sachen Gestaltungsmöglichkeiten und Produkteigenschaften des „Weißen Goldes“. Seine Leidenschaft für zeitgemäßes, der großen Tradition der KPM Berlin verpflichtetes Design ist auch nach 30 Jahren ungebrochen. Mehrere seiner Entwürfe sind preisgekrönt, seine Serie „LAB“ avanciert schon jetzt zum Klassiker. Das BauhausErbe der KPM ist Thomas Wenzel Verpflichtung: Zeitloses Design und meisterliche Handwerkskunst sind für ihn nicht voneinander zu trennen. Ein Qualitätsanspruch, den die KPM Berlin seit über 250 Jahren erfüllt.

    New Tendency

    Foto: Jonas Lindstroem


    Schlicht, zweckmäßig und bestmöglich gefertigt. Die Produkte des Berliner Designstudios New Tendency sind inspiriert vom Geist des Bauhauses. Das auch international für seine funktional-zeitgemäßen Entwürfe von Alltagsgegenständen bekannte Label verdankt seinen Erfolg einem kongenialen Trio: Den beiden an der Bauhaus-Universität Weimar ausgebildeten Designern Manuel Goller und Sebastian Schönheit sowie Christoph Goller, zuständig für die operative Strategie. Funktion und Design neu denken, ein gängiges Produkt durch ausgeklügelte Formgebung, hochwertiges Material und optimierte Herstellung nachhaltiger nutzbar machen - dafür steht der Name New Tendency. Aber auch für das an Bauhaus-Ideale anknüpfende Bekenntnis zum kreativen Austausch mit anderen Disziplinen.

    New Tendency

    Foto: Jonas Lindstroem


    Schlicht, zweckmäßig und bestmöglich gefertigt. Die Produkte des Berliner Designstudios New Tendency sind inspiriert vom Geist des Bauhauses. Das auch international für seine funktional-zeitgemäßen Entwürfe von Alltagsgegenständen bekannte Label verdankt seinen Erfolg einem kongenialen Trio: Den beiden an der Bauhaus-Universität Weimar ausgebildeten Designern Manuel Goller und Sebastian Schönheit sowie Christoph Goller, zuständig für die operative Strategie. Funktion und Design neu denken, ein gängiges Produkt durch ausgeklügelte Formgebung, hochwertiges Material und optimierte Herstellung nachhaltiger nutzbar machen - dafür steht der Name New Tendency. Aber auch für das an Bauhaus-Ideale anknüpfende Bekenntnis zum kreativen Austausch mit anderen Disziplinen.

    EDITION 2020

    LIMITIERT AUF ZWANZIG SETS À FÜNF STÜCK


    PREIS AUF ANFRAGE

    VORBESTELLUNG VIA

    PREORDER@KPM-BERLIN.COM

    EDITION 2020

    LIMITIERT AUF ZWANZIG SETS À FÜNF STÜCK


    PREIS AUF ANFRAGE

    VORBESTELLUNG VIA

    PREORDER@KPM-BERLIN.COM

    DIE POESIE VON PORZELLAN

    by KPM

    Regelmäßig pflegt die KPM Berlin den Austausch mit wichtigen kreativen Köpfen unserer Zeit. Die jüngste Kooperation brachte sie mit dem Design-Studio New Tendency zusammen: ein Gespräch aus unserem Kundenmagazin WEISS No. 3 über Bauhaus, Teller und Schaffensprozesse

    KPM Berlin und New Tendency – eine Kooperation, die Zeichen setzt

    by KPM

    Die KPM Berlin und New Tendency entwickeln gemeinsam das perfekte Objekt – vollendet in Form und Funktion, belebt die erste, streng limitierte „Edition 2020“ ihrer Kollaboration den Teller ästhetisch neu. Das Ergebnis der gemeinschaftlichen Arbeit wird erstmalig auf der imm cologne präsentiert.