Zu Ehren Jean-Antoine Watteaus

    Am 18. Juli 2021 jährte sich zum 300. Mal der Todestag von Jean-Antoine Watteau (1684-1721). Zu Ehren des Künstlers widmet sich die Heritage Edition dem Oeuvre des Künstlers und präsentiert mit dem von ihm inspirierten Malereimotiven "La Dame" und "Le Pierrot" zwei exklusiv auf 300 Stück limitierte To-go Becher. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die anhaltende Begeisterung für den französischen Rokoko-Maler und stellen Ihnen unsere Hommage, den KPM To-go Becher in der exklusiven Heritage Edition etwas genauer vor.

    Watteau, der Maler des französischen Rokoko begeistert auch lange nach seinem Tod am 18. Juli 1721 und seine Werke finden ihre Liebhaber weltweit. Zu verdanken ist dies neben der besonderen Qualität seiner Bilder, einer vierbändigen Edition seiner Werke. Diese “Recueil Julienne” machten ihn europaweit bekannt und lösten eine wahre Modewelle aus: Die Kostüme seiner Figuren, entliehen den arkadischen Schäferspiele, beeinflussten die Mode seiner und der späteren Zeit. Wer en vogue sein wollte, kleidete sich à la Watteau.

    Besonders seine fröhlichen Motive im Kontrast zu seinem melancholischen Charakter trafen den Zeitgeschmack des ausgehenden Barock und des frühen Rokoko. Denn Kunst sollte nun vor allem gefallen, das Auge erfreuen und Vergnügen bereiten. Beliebt waren daher das heitere Spiel der Farben und geschwungene Linien. All dies findet sich in unvergleichlicher Weise in Watteaus Schäferstücken, Fête galante (‚galanten Festen‘), ländlichen Vergnügungen und seinen Schauspielerdarstellungen. 

    Die heiteren und fröhlichen, manchmal auch verspielten Werke zeigen uns das Leben in seinen schönsten Facetten und begeistern mit empfindsamen Naturdarstellungen, dem Einfallsreichtum und seinem malerischen Talent. In ganz Europa erwarben Sammler, Manufakturbesitzer und Gewerbetreibende die Druckgrafiken und sein Werk beeinflusste die europäischen Kunsthandwerker, unter anderem bei der Dekorierung von Porzellanen

    Besonders Preußen leistete unter dem Einfluss des Watteau-Sammlers Friedrich II. einen entscheidenden Beitrag zur anhaltenden „Watteau-Begeisterung“. Da wundert es nicht, dass sich die Watteaumalerei an den Erzeugnissen der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin zu einer eigenen und anspruchsvollen Art des Dekors entwickelte. So waren Porzellane mit Bildmotiven „à la Watteau“ als modische Luxusgüter kostbare Geschenke des Königs an die Fürstenhäuser Europas.

    Dabei wirkt und strahlt Watteau bis heute: Seine Motive, Zeichnungen und Gemälde begeisterten durch ihre besondere Authentizität, Eleganz und Sinnlichkeit und lassen ihn auch in der Gegenwart als innovativen Künstler wahrnehmen. Sein Werk lädt einfach zur schöpferisch-kreativen Auseinandersetzung ein. Dieser Einladung folgt die KPM Berlin mit dem To-go Becher KURLAND in der Heritage Edition "La Dame" und “Le Pierrot” zwei exklusiv auf 300 Stück limitierte To-go Becher.

    To-go Becher, KURLAND, Heritage Edition "Le Pierrot"
    To-go Becher, KURLAND, Heritage Edition "La Dame"

    Das Malereimotiv für den KURLAND To-go Becher in der Variante “La Dame” zitiert und harmonisiert Ausschnitte aus zwei Gemälden Jean-Antoine Watteaus: „Die Schaukel“ von 1712 und die „Einschiffung nach Kythera“ von 1718. Beide Gemälde gehören zu der durch den Künstler geprägten Bildgattung der „Fêtes galante“, die sich durch ihre heitere Atmosphäre, Schäferszenen und höfische Vergnügungen in arkadischer Landschaft auszeichnet. 

    Die Dame, welche auf einer Schaukel sitzend in die Höhe schwingt, entspringt dem erstgenannten Gemälde. Der Zweig eines Baumes lässt die sie umgebende Natur erahnen. Der Cupido, ein geflügelter Putto mit Pfeil und Bogen, symbolisiert die Liebe und amouröse Verbindungen. Er ist dem zweitgenannten Gemälde entlehnt und auf dem Becher skizzenhaft angedeutet. Das Gesamtbild ist geprägt von einer unbeschwerten Leichtigkeit, die sich durch die Motivik und den für Watteaus Handmalerei so typischen, lockeren Pinselduktus auszeichnet.

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren