So war das erste Bauhaus Dinner in Halle

    2019 findet das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses statt. Das Bauhaus wurde 1919 in Weimar gegründet und bestand, inklusive Umzügen nach Dessau und Berlin, nur 14 Jahre. Dennoch wirkt die legendäre Hochschule für Gestaltung bis in die Gegenwart fort. Am vergangenen Dienstag, den 4. Dezember 2018, wurde zum Auftakt des 100-jährigen Bauhaus Jubiläums der erste Bauhaus Abend in Halle an der Saale veranstaltet. Gewidmet wurde der Abend Marguerite Friedlaender, die auch heute noch eine große Rolle für KPM Berlin spielt.

    Zum 100. Jubiläum der Gründung des Bauhauses veranstaltet die Kunststiftung Sachsen-Anhalt an mehreren signifikanten Orten in Deutschland verschiedene Bauhaus Dinner. Ziel der Reihe mit Vorträgen, Lesungen und Musik sei ein gemeinschaftliches Gedenken "an das Werk von Bauhäuslerinnen und Bauhäuslern", sagt Stiftungsdirektorin Manon Bursian.

    Den Auftakt der Dinner-Serie machte am 4. Dezember die Bauhaus-Stadt Halle. Es ist die Stadt der Künstler Lyonel Feininger und Gerhard Marcks, des Möbelgestalters Erich Dieckmann und des Architekten Erich Consemüller, der Weberin Benita Koch-Otte und der Keramikerin Marguerite Friedlaender.

    Hier entstand die Idee, im Jubiläumsjahr des Bauhauses landesweit Abendgesellschaften zu veranstalten, die der wichtigsten Schule für Gestaltung des 20. Jahrhunderts gewidmet sind. An einer festlichen wie kreativen Geburtstagstafel trafen sich in Halle Eingeweihte und Interessierte, Wissende und Neugierige, Liebhaber und Experten, um über das Bauhaus zu hören und zu sprechen.   

    KPM Berlin zum Bauhaus Dinner in Halle
    Auch Bernd Lietke, Geschäftsführer der KPM Berlin, sprach inspirierende Worte zum ersten Bauhaus Abend in Halle

    Neben der Firma THONET – bekannt für seinen Stahlrohrfreischwinger S 43 nach einem Design von Mart Stam – sorgte auch die KPM Berlin mit Bauhaus-inspiriertem Porzellan für den stilvollen Rahmen des Abends.

    Marguerite Friedlaender, Halle und die KPM Berlin

    Gewidmet wurde das erste Bauhaus Dinner Marguerite Friedlaender-Wildenhain, die im Oktober 1919 ins Bauhaus Weimar eingetreten war und ein Jahr später einen Lehrvertrag für die Dornburger Töpferei erhielt. 1925 wechselte sie mit Gerhard Marcks an die Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein nach Halle, wo sie als erste Frau in solch einer Position, die keramische Werkstatt leitete.

    Seit 1929 arbeitete sie für die KPM Berlin – damals: Staatliche Porzellan-Manufaktur Berlin. In enger Gemeinschaftsarbeit mit der KPM änderte Friedlaender ihre Modelle und passte sie den Produktionsbedingungen für die serielle Herstellung an. Ihre Arbeit war wegweisend für die gesamte deutsche Porzellanindustrie.

    Von den Nationalsozialisten entlassen, emigrierte sie mit ihrem Mann Franz Rudolf Wildenhain erst in die Niederlande und dann in die Vereinigten Staaten. Mit Gerhard Marcks blieb sie bis zu Ihrem Tod 1985 befreundet, die Bauhauszeit und Halle vergaß sie nie. Ihre Vase nach Hallescher Form gehört noch heute zu den Klassikern der KPM Berlin.

    Das nächste Bauhaus Dinner soll im März 2019 im Kunstgewerbemuseum Berlin stattfinden.

    Bilder: Matthias Ritzmann

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren

    NEUZIERAT: Das blümerante Lieblingsservice Friedrichs des Großen

    by KPM

    Kaum ein anderes Service verkörpert die schlichte Eleganz des preußischen Rokoko besser als NEUZIERAT von Friedrich Elias Meyer aus dem Jahr 1767. Deshalb avancierte es schon bald zum Favoriten unter den 21 Servicen, die Friedrich der Große bei der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin in Auftrag gab.

    3 Tipps für die festliche Weihnachtsdeko

    by KPM

    Alle Jahre wieder – und doch immer auf ein Neues. Denn wenn es um die Weihnachtsdekoration geht, lieben wir es klassisch. Das muss sich aber keinesfalls auf rote Christbaumkugeln und dunkles Tannengrün beschränken, sondern lässt sich einfach mit einem modernen Twist versehen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht!

    Ein Tag im Leben von...

    by KPM

    ...Michelle Sosna. Mit 23 ist sie im Bereich Malerei die jüngste Mitarbeiterin im Unternehmen. Warum die tägliche Herausforderung mit Pinsel und Farbe Michelle Sosna so viel Freude bereitet, verrät sie im Interview mit dem WEISS Magazin No.2.

    Ein Produkt nur für Sie

    by KPM

    Ob Ihre Lieblingsfarbe oder Ihr Lieblingsbild: Wie auch immer Sie Ihr Porzellan individualisiert haben wollen, die Meistermaler der KPM Berlin erfüllen Ihnen jeden Wunsch. So wie unserem Freund des Hauses Tim Labenda. Wir haben uns mit dem Modedesigner getroffen und mit ihm über seine eigens kreierte KPM-Tellerwand gesprochen. Lassen Sie sich inspirieren!

    Robb Report Luxury Award 2019

    by KPM

    Vergangene Woche wurden im Rahmen des Robb Report Luxury Awards 2019, die besten Zeitmesser ausgezeichnet. Wir freuen uns, dass die KPM Berlin auch in diesem Jahr wieder Teil der Ehrung war.

    Buddy Bären: Die Botschafter Berlins

    by KPM

    Sicherlich haben Sie ihn schon mal gesehen, den Berliner Buddy Bären. Es führt eigentlich kein Weg an ihm vorbei. Denn die riesigen Skulpturen stehen seit 2001 in ganz Berlin, bunt bemalt von Künstlern, berühmten Persönlichkeiten oder Kindern. Die KPM Buddy Bären sind etwas handlicher und von unseren Porzellanmalern individuell verziert – ein kleiner Botschafter Berlins für Ihr Zuhause oder als Souvenir für Freunde oder Familie.

    Das kleine Teller-ABC

    by KPM

    Tischkultur und Etikette sind nicht ohne. Dass die richtige Abfolge des Bestecks gelernt sein will, ist jedenfalls kein Geheimnis. Aber wie steht es um den Rest des Gedecks? Ein Teller ist nämlich auch nicht nur ein Teller – die Variationen sind schier endlos: von B wie Brotteller bis S wie Speiseteller erfüllt ein jeder seine eigene Funktion. Wir klären auf!

    Wie frühstückt man in Berlin-Mitte?

    by KPM

    Stichwort Berlin-Mitte: Denken Sie da zuerst an Touristen-Hotspots wie den Alexanderplatz, das Brandenburger Tor oder den Gendarmenmarkt? Keine Frage, diese Sehenswürdigkeiten sind definitiv einen Besuch wert. Berlins zentralster Stadtteil hat aber noch so viel mehr zu bieten! Wir haben tolle Tipps, wie Sie einen ganz gemütlichen Sonntag in Mitte verbummeln können.

    Healthy Bowls Vol. 2: Eine Schüssel voller gesunder Köstlichkeiten

    by KPM

    Das Grundprinzip einer Bowl? Sie soll uns mit allen erforderlichen Nährstoffen versorgen. Für uns ist sie daher genau das richtige Mittagsgericht, um voller Energie durch die zweite Hälfte des Tages zu kommen. Wir haben eine Rezeptinspiration für Sie, die nicht nur optisch eine Menge hermacht.

    Wie frühstückt man in Tiergarten?

    by KPM

    Ausgeschlafen wird in Tiergarten eher selten, denn es hat einfach so viel zu bieten: Gefrühstückt wird beispielsweise unterwegs, an der frischen Luft und ganz klassisch im Ur-Berliner-Stil. Wir spazieren dann mal los…