Nachwuchsförderung verbindet Tradition und Moderne bei KPM Berlin

    Als eines der namhaftesten Unternehmen Berlins mit einer über 250-jährigen Historie setzt die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin auf die beständige Nachwuchsförderung – mit Erfolg: Kürzlich holte KPM-Malerei-Auszubildende Michelle Sosna den Titel der Berliner Landesbesten 2018.

    Die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin ist das älteste produzierende Unternehmen der Hauptstadt. Aus diesem Grund ist es fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie, Historie und Tradition zu ehren und gleichzeitig den Blick für die Moderne zu öffnen. Die Kunst der Porzellanherstellung und -verarbeitung zu luxuriösen Unikaten höchster Qualität gehört hierbei ebenso zur Marken-DNA der Hauptstadtmanufaktur wie die Modernisierung auf verschiedenen Ebenen. Zu diesen zählen innovative Produktionsmethoden wie die Einspeisung der Produktionsabwärme in das Berliner Fernwärmenetz ebenso, wie progressive Produktneuheiten wie die LAB-Reihe und der KPM To-go Becher oder dynamische Kooperationen wie unter KPM+.

    Die seit der Gründung durch Friedrich den Großen im Jahr 1763 bis heute perfektionierte Expertise an die nächste Generation weiterzugeben, ist für die KPM Berlin eine treibende Kraft im Zuge dieses Vorhabens der Erhaltung und Weiterentwicklung. Aus diesem Grund ist die Porzellan-Manufaktur stetig auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, die im Manufakturalltag zu den Fachkräften von morgen ausgebildet werden.

    Ein strahlendes Beispiel für die KPM-Nachwuchsförderung ist KPM-Mitarbeiterin Michelle Sosna, die als Absolventin ihrer Malereiausbildung bei der 13. Nationalen Bestenehrung 2018 der IHK-Organisation den Titel der Berliner Landesbesten verliehen bekam. Als eine der jüngsten Mitarbeiterinnen der Berliner Porzellan-Manufaktur erfüllte sich die 23-Jährige mit Eintritt in die KPM Berlin vor drei Jahren einen Herzenswunsch: „Es war schon immer mein Wunsch, künstlerisch und kreativ zu arbeiten. Die Ausbildung zur Porzellanmalerin bei der KPM Berlin hat mir die Möglichkeit gegeben, mein Hobby zum Beruf zu machen und ich freue mich sehr, nun als fester Bestandteil des Teams das weiße Gold der KPM dekorieren und gestalten und dazu beitragen zu können, diesen schönen Beruf zu erhalten“, so Michelle Sosna.

    Auch für das kommende Ausbildungsjahr sucht die KPM Berlin nach engagierten Interessenten, die die KPM-Familie erweitern möchten und Spaß an handwerklichen Tätigkeiten haben. Informationen zum vakanten Ausbildungsplatz des Industriekeramikers/ Verfahrenstechnikers und weiteren freien Stellen bei KPM Berlin finden Sie hier.

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren