Die KPM Berlin ehrt Enzo Mari

    In Gedenken an eine Design-Symbiose zwischen Berlin und Italien.

    Enzo Mari gilt als einer der intellektuellsten und einflussreichsten internationalen Designer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein Stil: prägnant, klar und essenziell. Seine Arbeiten: gekennzeichnet von der kritischen Auseinandersetzung mit den Fragen der visuellen Wahrnehmung, Funktionalität und Schönheit der Dinge selbst, denen er sich einst auch bei der KPM Berlin stellte.

    Ursprünglich bekannt war Mari für seine Möbel- und Produktentwürfe, die sich, von Robustheit und Minimalismus geprägt, der sich zur damaligen Zeit mehr und mehr einer Massenproduktion öffnenden Gesellschaft entgegensetzten. Zwischen 1993 und 1996 entwickelte der italienische Designer und Künstler Enzo Marie in enger Zusammenarbeit mit der KPM Werkstatt und dem heutigen Chefdesigner Thomas Wenzel charakterstarke Objekte, die heute Klassiker-Status genießen.

    MARI Vase - 1994

    Als erstes Ergebnis der intensiven Zusammenarbeit der Meisterwerkstatt mit Enzo Mari entstand eine Vasenkollektion mit Wiedererkennungswert: Ausgehend vom Archetyp der Amphore wurde ein ganzes System verschiedener Varianten der Grundform entwickelt, die als Solitär, im in sich verschmolzenen Duo und verschiedenen Dekoren brilliert. Klarheit und Symmetrie zeichnen die nach Mari benannte, sich sowohl nach oben als auch nach unten verjüngende, elegante Form, die an antike Amphoren erinnert, aus. Auch den funktionalen Anspruch Maris stellt sie unter Beweis: Ihren festen Stand bekommt die in verschiedenen Dekor-Variationen und Größen bis heute erhältliche Vase durch eine einseitig installierte Metallplatte, die als Fuß dient.

    Vase, MARI 200/1, weiß
    Vase, MARI 600/1
    Vase, MARI 600/1, blauer Stempel
    Vase, MARI 600/1, Labyrinth blau

    Service BERLIN – 1996  

    1996 von Enzo Mari und der KPM Werkstatt entwickelt, zeichnet sich das Service BERLIN durch seinen unaufgeregt-modernen Charakter aus, der dem Service zwei Jahre nach seiner Entstehung den „iF Design Award“ bescherte. Einem zentralen Stück des Services, der Kaffee- und Teekanne, verschaffte Mari eine für die damalige Zeit unkonventionelle und bis heute hervorstechende Optik: Ein Korpus in nahezu vollkommener Kugelform trifft hier auf einen auffällig großen, umgekehrten Henkel und transportiert so bis heute  die Individualität und Unangepasstheit ihres einstigen Schöpfers.

    Frühstücks-Set, BERLIN, 18-teilig (6 Personen)
    Tafel-Set, BERLIN, 12-teilig (6 Personen)
    Dinner-Set 30, BERLIN (6 Personen)

    Kreative Zusammenarbeit 

    Auch KPM-Chefdesigner Thomas Wenzel erinnert sich bis heute genau an die Zusammenarbeit mit dem meinungsstarken Kontrovers-Künstler: „Enzo Mari eilte der Ruf voraus, ein unbequemer Geist zu sein. Und wirklich, nichts hielt seinem kritischen Auge stand, bevor er es nicht selbst in all seine Bestandteile zerlegte, um es im Wiederaufbau neu zu denken. Diese ganzheitliche und konsequente, ich würde beinahe sagen kompromisslose Denk- und Arbeitsweise hat mich am meisten beeindruckt.“

    Enzo Mari starb am 19. Oktober 2020 im Alter von 88 Jahren. Seine für die KPM Berlin erdachten Designs sind von 17.10.20 bis 18.04.21 als Teil der durch Hans Ulrich Obrist kuratierten Enzo Mari Ausstellung der Triennale Milano zu sehen. 

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren