Der Sinn für das Schöne und Feine

    Celina van Dyck begann den Weg mit der KPM Berlin als Praktikant:in und schloss jüngst die Ausbildung zur Mediengestalter:in hier ab. Erfahren Sie mehr über unsere Kolleg:in und gewinnen Sie einen Einblick in die Arbeit der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin.

    Liebe Celina, herzlichen Glückwunsch zu deiner bestandenen Prüfung zur Mediengestalter:in! Du hast in den letzten drei Jahren bei der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin eine Ausbildung im Grafikteam absolviert. Wie kam es eigentlich dazu, dass du die KPM Berlin als Betrieb gewählt hast?

    Vielen Dank – ich freue mich auch sehr. Nachdem ich aus der Schweiz nach Berlin gekommen bin, habe ich Verschiedenes gearbeitet und mich nie so recht getraut, das zu machen, worauf ich eigentlich Lust hatte.

    Ich hatte einen Lehrer bei der Berufsvorbereitung, der in der Vergangenheit schon einmal eine Praktikantin zur KPM Berlin vermittelt hat und der sich dachte, dass das das Richtige für mich wäre. Mit meiner Mappe und ihm im Schlepptau habe ich dann hier ein kleines Bewerbungsgespräch geführt und wurde für ein Praktikum ausgewählt. Hier habe ich mich dann scheinbar bewährt und konnte meine Ausbildung anschließen.

    Wir freuen uns sehr, dich nun als ausgelernte Mediengestalter:in und festen Bestandteil der KPM Familie begrüßen zu können. Was macht die KPM Berlin für dich besonders?

    Oh, das sind viele Dinge! Zum einen die unglaubliche Tradition des Unternehmens, denn ich bin ein großer Geschichtsfan. Die Geschichte und Geschichten, die einen hier umgeben und die man als Mitarbeiter:in erleben darf. Dann auch der Sinn für das Schöne und Feine, der hier überall vorhanden ist. Ein anderer wichtiger Punkt sind die Produkte, die mir sehr gefallen. Vor allem aber sind es die Menschen der KPM, hier fühle ich mich einfach sehr wohl.

    Wie gestaltet sich deine Arbeit bei der KPM Berlin und was sind deine Aufgaben bei uns?

    Ich mache eigentlich alles, was mit Bildmaterial zu tun hat – vom einfachen Freisteller, über die Begleitung von Fotoshootings, bis zu verschiedenen Grafik-Aufgaben für den Onlineshop und unsere Schaufenster. Einfach überall, wo Grafik eingesetzt wird, könnte ich meine Finger dran gehabt haben. Die Fotoshootings sind für mich immer ein großes Highlight, bei denen ich sehr gern dabei bin. Insgesamt mag ich die Vielseitigkeit meiner Arbeit.

    Was ist dein KPM Lieblingsstück?

    Das ist eine schwierige Frage, denn ich mag viele Stücke. Ich habe von einer Mitarbeiterin eine kleine Teedose geschenkt bekommen, mit einem Medaillon der Psyche von Siegmund Schütz – die gefällt mir sehr, denn ich liebe die Biskuitmedaillons. Durch diese unglasierten Flächen kommt das Relief schön zur Geltung. Zudem bin ich ein großer Fan der griechischen Sagen – das optimale KPM Stück für mich also.

    Teedose, PSYCHE

    Mehr über die Teedose PSYCHE

    Die Teedose PSYCHE von 1952 zeigt die wunderschöne Königstochter Psyche mit einem Schilfrohrzweig in der Hand auf einem in Biskuitporzellan gestaltetem Reliefmedaillon. In einer modernen Auseinandersetzung mit der Götterwelt der Antike zeichnet der Gestalter Siegmund Schütz in seinen Medaillons die Geschichte Arkadiens.

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren