All Eyes on: minimum

    Inspirationen und gute Ideen kommen oft unverhofft. So auch für den Gründer und Inhaber der Berliner minimum Stores Wilfried Lembert: denn die Idee zur Kollektion „KPM for minimum“ kam ihm bei einem Besuch auf dem Flohmarkt...

    2014 war es, als minimum-Gründer und Inhaber Wilfried Lembert einen Flohmarkt besuchte. An einem Stand fand er ein Arrangement aus weißen KPM Vasen. Sie veranlassten ihn, über die Wirkung des Arrangements nachzudenken, denn er fand, dass die Vasen so schlicht in weiß einfach nicht zusammenpassen. So kam ihm die Idee die Vasen mit einer einfachen, schlichten Linie in Verbindung zu einander zu bringen - die Idee zur Vasenserie „KPM for minimum“ war geboren. So erhält nun jede Vasen der Serie eine vertikale oder horizontale schwarze Linie, die mit einem feinen Pinsel per Hand aufgetragen wird.

    Vase FLASCHENFORM, minimum Edition
    JAPANISCHE Vase groß, minimum Edition
    Vase HERZFORM, minimum Edition
    Vase ADONIS, minimum Edition
    Vase EIFORM 1, minimum Edition
    Vase HALLE 1, minimum Edition

    Durch die sich scheinbar zusammenfügenden Linien ergibt die Collage mehrerer Vasen ein dezentes Dekor, das den visuellen Zusammenhalt der Gruppe unterstützt. Der Benutzer kann so selbst entscheiden, welche Collage entstehen soll. Die Schlichtheit der Vasen bleibt dabei immer erhalten.

    In der "KPM for minimum" Serie drückt sich auch die grundlegende minimum-Idee aus, denn minimum steht nicht für ein Dekor, das den einzelnen Gegenstand beschwert, sondern für eines, das sich zwanglos aus einer gelungenen Collage ergibt.

    minimum-Gründer und Inhaber Wilfried Lembert
    minimum-Gründer und Inhaber Wilfried Lembert

    Auch wenn sich die uns umgebende Formensprache ändert, erweisen sich die wesentlichen Anforderungen an gutes Design als beständig. Nach wie vor zeichnet sich ein Gegenstand durch eine untrennbare Verbindung zwischen Funktion und Ästhetik aus, die unser alltägliches Leben verbessert, sagt Wilfried Lembert.

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren

    Bauhaus ist kein Stil

    by KPM

    Bevor Marguerite Friedlaender für die KPM Geschirr entwarf, hatte sie ihre Ausbildung am Bauhaus gemacht. Das Bauhaus war die einflussreichste Schule im Bereich der Architektur, der Kunst und des Designs im 20. Jahrhundert und brachte viele prägende Gestalter hervor. Das Bauhaus-Archiv in Berlin sammelt und stellt ihre besonderen Arbeiten aus. Ein Interview mit der Direktorin Frau Dr. Annemarie Jaeggi aus dem KPM Kundenmagazin WEISS N°2.

    Leckere Rezepte: Unsere Lieblingsplätzchen

    by KPM

    Der Advent ist traditionell die Zeit für Gemütlichkeit, Besinnung – und Plätzchen. Wenn der Duft von Zimt und Vanille durchs Haus strömt und wir kuschelige Stunden mit der Familie auf der Couch verbringen, stimmt uns das so richtig auf das vor uns liegende Weihnachtsfest ein. Wir haben ein paar tolle Ideen für Variationen unserer liebsten Klassiker: Butterplätzchen und Zimtsterne.

    Robb Report Luxury Award 2019

    by KPM

    Vergangene Woche wurden im Rahmen des Robb Report Luxury Awards 2019, die besten Zeitmesser ausgezeichnet. Wir freuen uns, dass die KPM Berlin auch in diesem Jahr wieder Teil der Ehrung war.

    So war das erste Bauhaus Dinner in Halle

    by KPM

    2019 findet das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses statt. Das Bauhaus wurde 1919 in Weimar gegründet und bestand, inklusive Umzügen nach Dessau und Berlin, nur 14 Jahre. Dennoch wirkt die legendäre Hochschule für Gestaltung bis in die Gegenwart fort. Am vergangenen Dienstag, den 4. Dezember 2018, wurde zum Auftakt des 100-jährigen Bauhaus Jubiläums der erste Bauhaus Abend in Halle an der Saale veranstaltet. Gewidmet wurde der Abend Marguerite Friedlaender, die auch heute noch eine große Rolle für KPM Berlin spielt.

    Rezept To-go: Heiße weiße Mandel-Schokolade mit Kamille

    by KPM

    Der Herbst ist in vollem Gange und was ist da besser als ein wärmendes Getränk. Wir haben unsere Hausfreundin und Tee-Kennerin Mrs T. nach einem leckeren Rezept gefragt und siehe da, so kam auch direkt unser neuer To-go Becher zum Einsatz.

    NEUZIERAT: Das blümerante Lieblingsservice Friedrichs des Großen

    by KPM

    Kaum ein anderes Service verkörpert die schlichte Eleganz des preußischen Rokoko besser als NEUZIERAT von Friedrich Elias Meyer aus dem Jahr 1767. Deshalb avancierte es schon bald zum Favoriten unter den 21 Servicen, die Friedrich der Große bei der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin in Auftrag gab.

    Neues vom Bauhaus Jubiläum

    by KPM

    Anlässlich des zweiten offiziellen Bauhaus-Dinner wurde das Leben und Werken des Möbelgestalters Erich Dieckmann geehrt. Wir berichten für Sie vom exklusiven Abend im Kunstgewerbemuseum in Berlin.

    Die LAB-Familie: Laborporzellan für die Küche

    by KPM

    Zwischen Reagenzgläsern und Bunsenbrennern. Im 19. Jahrhundert fand man das KPM Laborporzellan auch in den Forschungslaboren des Landes – statt nur in der Küche und auf den Festtafeln. Wer weiß, bei welchen Entdeckungen unsere Tiegel, Abdampfschalen und Mahlkugeln damals schon eine Rolle spielten…

    All Eyes on: Mies van der Rohe Haus in Berlin

    by KPM

    Im Mies van der Rohe Haus in Berlin-Alt-Hohenschönhausen – dem zuletzt vom gleichnamigen Bauhaus-Architekten entworfenen Wohnhaus – wurde bereits feierlich das Bauhaus Jubiläumsjahr eingeleitet. Als Hommage an Marguerite Friedlaender, kommt die von ihr 1929 für die KPM Berlin entworfene Bauhaus-Vase HALLE im Fenster des Schlafzimmers zu allen Ehren.

    So gelingt der selbstgemachte Osterstrauß

    by KPM

    Farbenfrohe Frühlingsblumen, sprießende Zweige und saftig grüne Blätter: Der Osterstrauß verkörpert das blühende Leben. Was für die einen ein Symbol des christlichen Feiertags und die Auferstehung Jesu ist, steht bei anderen für das Wiedererwachen der Natur. Jedenfalls ist ein buntes Gesteck eine schöne Möglichkeit, Farbe und Leben in die eigenen vier Wände zu bringen. Wir verraten, wie Sie sich Ihren individuellen Strauß zusammen- und in der passenden Vase aufstellen können.