Reine Poesie

    Zu Besuch beim Hamburger Stylisten und Interiordesigner Wolfram Neugebauer: Er gestaltet Tischdekorationen von subtiler Schönheit. Wer an seiner Tafel Platz nimmt, erlebt ein Fest der Sinne. Ein Beitrag aus dem KPM WEISS Magazin No.5...

    Mit jedem Porzellan verbindet der Hamburger Stylist und Interiordesigner Wolfram Neugebauer eine Geschichte: Kennengelernt hat er die KPM Berlin als junger Mann im Haus einer Freundin und war vom Fleck weg verliebt in ihre ARKADIA Serie. Eine Liebe, die bis heute anhält: Die Freundin vererbte ihm ihr KPM Service und legte so den Grundstock für eine lebenslange Leidenschaft. Bei seinen raffinierten Tischdekorationen darf das klassische ARKADIA Porzellan seitdem nie fehlen: Es steht im Mittelpunkt jeder Tafel.

    Hat unverkennbar ein Faible für Schwarz: Stylist und Interiordesigner Wolfram Neugebauer

    Für die Formgebung dieser Kollektion aus dem Jahr 1938 war Trude Petri verantwortlich. Die unterschiedlichen Motive der Reliefmedaillons wiederum, die an die antike Kameentradition knüpfen, hat der Bildhauer und Porzellanmodelleur Siegmund Schütz entworfen: Sie sind nicht nur ein Hingucker, sondern regen auch die Konversation bei Tisch an, weiß Neugebauer: „Najade, Neptun oder Muschel: Viele meiner Freunde haben ein ARKADIA Lieblingsmotiv oder fragen nach der Bedeutung der Figuren in den Biskuit-Medaillons.“ So kommen die Geschichten des Traumlands Arkadien auf charmante Weise in eine heutige Tischgesellschaft.

    Schwarz-Weiß mit einem Hauch Silber und Naturtönen in der Küche: Die Schüssel
    ist aus der Kollektion ARKADIA, der weiße Krug aus URBINO:

    Wolfram Neugebauer setzt beim Interiordesign auf Möbelklassiker wie die dreiarmige Wandleuchte von Serge Mouille – und viel Schwarz.

    Styling: Wolfram Neugebauer
    Bilder: Jule Breiert

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren