"Jedes Stück ist wie eine Skulptur"

    Nora Lange liebt Kunst, das Fotografieren und Backen. Inwiefern Porzellan von KPM Berlin dabei eine Rolle spielt und warum manche Stücke für sie wahre Kunstwerke sind, erzählte die TV-Moderatorin, Foodbloggerin und Mutter in der dritten Ausgabe unseres KPM Berlin Kundenmagazins WEISS...

    KPM begleitet meine Familie und mich schon seit vielen Jahren. Sogar an meine erste
    Begegnung mit dem wundervollen Porzellan kann ich mich noch gut erinnern. Es war an einem Wochenende auf Sylt – ich liebe die Insel mit ihren reetgedeckten Häusern, den tief heruntergezogenen Dächern, den typischen Inselrosen, dem Duft von Salz und Heidekraut. Wir kamen spät am Abend an und waren am nächsten Morgen zum Frühstück bei Freunden eingeladen. Auf einem leicht verwitterten Teakholztisch auf der Terrasse stand das KURLAND Geschirr, im Hintergrund schimmerte die Nordsee blau-grau-silbern im Sonnenlicht. Ein Anblick zum Verlieben schön! Ich wusste sofort, dass ich das Porzellan auch für mein Zuhause möchte.

    Heute begleitet uns KURLAND vom Frühstück bis zum Abendessen. Während meine Familie noch schläft, trinke ich meinen ersten Tee aus dem To-go Becher. Diese halbe Stunde ganz früh am Morgen ist kostbar: ein wenig Luxus, den ich in aller Ruhe genieße. Ich sitze zumeist am Esstisch und plane den anstehenden Tag. Dabei versuche ich, alle Termine und Erledigungen so zu legen, dass noch genug Zeit für uns als Familie bleibt. Und natürlich auch für unsere beiden Hunde Grace und Kelly. Mein Mann und ich sind Kunstliebhaber. Vor ein paar Jahren hat er mich mit seiner Leidenschaft angesteckt. 

    Auf ihrem Instagram-Account und dem Foodblog „All hunky dory“ präsentiert Nora Lange Köstlichkeiten auf Porzellan der KPM Berlin. In ihrem Zuhause dekoriert sie auffällige Blüten und Blätter in der CHINESISCHEN, JAPANISCHEN und SALIER Vase oder funktioniert Stücke der Reihe LAB als Pflanztöpfe um.

    Manche Kunstwerke kombinieren wir mit Vasen von KPM. Aktuell
    diejenigen, die im Zusammenhang mit dem hundertjährigen Bauhaus-Jubiläum stehen

    Zu unserer Sammlung gehören die Arbeiten ganz unterschiedlicher Künstler aus dem In- und Ausland. Der Schwerpunkt liegt dabei auf zeitgenössischen Arbeiten. Besonders schön finde ich, dass wir inzwischen mit vielen Künstlern befreundet sind. Manche ihrer Werke kombinieren wir mit Vasen von KPM. Aktuell vor allem mit denjenigen, die im Zusammenhang mit dem hundertjährigen Bauhaus-Jubiläum stehen. Die 1919 von Walter Gropius gegründete Kunstschule war damals ja nach Art und Konzeption etwas völlig Neues, eine erstmalige Zusammenführung von Kunst und Handwerk. Die KPM Berlin hat dies zum Anlass genommen, um Tradition und Moderne im Stil der Neuen Sachlichkeit zu verbinden. Für die aktuelle, zu 100 Jahren Bauhaus edierte Kollektion interpretierte das Design-Team die Vasenserie HALLE neu. Sie gefällt uns besonders gut, denn Porzellan ist ein zentraler Werkstoff der Kunst. Nicht nur in Asien, sondern auch in Europa und vor allem in Deutschland. Dabei ist jedes Stück wie eine Skulptur. Kombiniert mit Malerei und Grafik, entfalten die HALLE Vasen im Bauhaus-Stil eine ganz besondere Wirkung.

    Nora Lange lebt am Rande von Düsseldorf mitten im Grünen. Eine ihrer Leidenschaften ist das Backen. Die Kaffeetafel schlägt sie am liebsten im Garten auf.

    Meine eigene Kunst versuche ich als Still-Life- und Food-Fotografin zu kreieren. Mir ist es wichtig, dass die Fotos eine Geschichte erzählen und Emotionen wecken. Fotografen nennen das Storytelling, denn Bilder werden von unserem Gehirn um ein Vielfaches schneller verarbeitet als Texte. Und somit transportiert ein Bild eine Emotion, einen Moment oder eine Stimmung viel schneller. Dass ich dabei auch mit KPM zusammenarbeiten darf, ist ein Privileg für mich. So kann ich meine Liebe zum Porzellan der KPM Berlin mit meiner Leidenschaft für Fotografie verbinden.

    Mehr Informationen unter www.noralange.de

    Text: Nora Lange
    Bilder: Andrea Heinsohn

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren