Blick zurück nach vorn – KPM Berlin feiert 100 Jahre Bauhaus

    Form follows function. Das Credo des Bauhauses ist ungebrochen aktuell. Denn uns gefällt nicht nur, was schön, sondern auch was zweckmäßig ist. Puristische Gebrauchsgegenstände setzen mit ihrer reduzierten Formensprache unserem übervollen Alltag etwas Beruhigendes entgegen: Funktionalität und Klarheit. Da fiel es uns nicht schwer, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums einige unserer beliebtesten Klassiker als limitierte Bauhaus-Edition neu aufzulegen…
    Vase Halle 3, Bauhaus Dekor

    Weniger ist mehr

    Den Anspruch, Form und Funktion zu vereinen, erfüllte Marguerite Friedlaender (1896-1985) mit ihrer zurückhaltenden Vase HALLE: Keine unnötigen Details, ein bauchiger Rumpf und ein kegelförmiger Hals. Kurz: Funktionales Design, das im Sinne der Bauhaus-Ästhetik auf den Grundformen basiert. Der trichterförmige Vasenhals ist in unserer neuen Variante durch ein geometrisches Raster verziert. Mehr braucht es nicht für formschöne, funktionale Gegenstände. Gestern wie heute.  

    Vase Halle 3, Bauhaus Dekor
    Vase Halle 2, Bauhaus Dekor
    Vase Halle 1, Bauhaus Dekor

    Keep it simple

    Die Einflüsse der Gestaltungsschule manifestieren sich auch im Service URBINO bereits in der Silhouette. Denn die Bildhauerin, Malerin und Designerin Trude Petri (1906-1998), die sich sowohl von chinesischen Reisschalen als auch von fahnenlosen Tellern der italienischen Renaissance inspirieren ließ, baute die Serie konsequent auf der Grundform des Kugelabschnitts auf. Als das erste völlig undekorierte Service auf dem Markt, bediente URBINO die Bedürfnisse nach reiner Form und schnörkelloser Klarheit – und schuf so einen modernen Klassiker, der es bis ins New Yorker MoMA geschafft hat.

    Espresso-Set, URBINO, Bauhaus Dekor
    Frühstücks-Set, URBINO, Bauhaus Dekor

    Unsere Jubiläums-Edition zeigt diesen Einfluss nun auch im Dekor. Denn das geometrisch-eckige Strichmuster in Schwarz und Rot zitiert original Bauhaus-Tapeten des Herstellers Rasch. Überlegen Sie nicht zu lange, ob Sie Ihren morgendlichen Espresso in Zukunft aus einer URBINO genießen wollen – die kleinen Tassen sowie das Set aus Frühstückstasse und Teller werden in einem aufwändigen Handdruckverfahren hergestellt und können nur bis Ende des Jahres erstanden werden.

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren

    Healthy Bowls Vol. 2: Eine Schüssel voller gesunder Köstlichkeiten

    by KPM

    Das Grundprinzip einer Bowl? Sie soll uns mit allen erforderlichen Nährstoffen versorgen. Für uns ist sie daher genau das richtige Mittagsgericht, um voller Energie durch die zweite Hälfte des Tages zu kommen. Wir haben eine Rezeptinspiration für Sie, die nicht nur optisch eine Menge hermacht.

    Indoor Farming – Der etwas andere Kräutergarten

    by KPM

    Frische Pfefferminze über dem Salat, selbstgemachtes Basilikum-Pesto aus dem Mörser oder Rosmarin in den süßen Sandtalern: Küchenkräuter verpassen dem Leben im wahrsten Sinne die richtige Würze. Wir stecken zwar noch halbwegs im Winter fest, aber das heißt nicht, dass wir auf frische Kräuter verzichten müssen. Viele Sorten lassen sich problemlos auf der Fensterbank halten. Wir haben ein paar Tipps, wie Ihnen das mühelos gelingt.

    Erzählen Sie doch mal, Herr Stolpmann

    by KPM

    Hagen Stolpmann ist einer unserer Meistermaler in der Manufaktur. Für die aktuelle "Durch den Tag"-Kampagne haben wir ihn gebeten den perfekten Tag mit KPM-Porzellan zu skizzieren. Wir haben ein paar Eindrücke beim Entstehen der Skizzen gesammelt und ihn gefragt, warum sein Job des Porzellanmalers so besonders ist.

    Mix & Match auf dem Frühstückstisch

    by KPM

    Dass das Auge bekanntlich mitisst, ist kein Geheimnis. An einer schön gedeckten Tafel schmeckt das Frühstück gleich doppelt gut. Auch unser Besuch fühlt sich umso willkommener, wenn die Tischdekoration beim Brunch über das Gewöhnliche hinausgeht. Die Optionen der Gestaltung sind da natürlich grenzenlos. Heute zeigen wir Ihnen eine Variante für Individualisten: Mix & Match!

    Ein Tag im Leben von...

    by KPM

    ...Michelle Sosna. Mit 23 ist sie im Bereich Malerei die jüngste Mitarbeiterin im Unternehmen. Warum die tägliche Herausforderung mit Pinsel und Farbe Michelle Sosna so viel Freude bereitet, verrät sie im Interview mit dem WEISS Magazin No.2.

    Wie frühstückt man in Berlin-Mitte?

    by KPM

    Stichwort Berlin-Mitte: Denken Sie da zuerst an Touristen-Hotspots wie den Alexanderplatz, das Brandenburger Tor oder den Gendarmenmarkt? Keine Frage, diese Sehenswürdigkeiten sind definitiv einen Besuch wert. Berlins zentralster Stadtteil hat aber noch so viel mehr zu bieten! Wir haben tolle Tipps, wie Sie einen ganz gemütlichen Sonntag in Mitte verbummeln können.

    Lieblingsrezept: Eine cremige Ingwer-Möhren-Suppe

    by KPM

    Suppen lassen sich je nach Jahreszeit oder saisonalem Gemüse gestalten und sowohl als Vorspeise als auch als Hauptgericht servieren. Ob cremig, scharf, leicht oder deftig, Suppen schmecken einfach immer und sind zudem im Handumdrehen zubereitet. Lassen Sie sich inspirieren und verwöhnen Sie Ihre Liebsten mit einer Ingwer-Möhren-Suppe!

    Was Porzellan mit Einstein zu tun hat

    by KPM

    E = mc². Sicher kennen Sie diese Formel. Aber können Sie auch sagen, was sie genau bedeutet? Falls nicht: Keine Sorge, das geht wohl den meisten Menschen so. Bis auf das Stichwort “Relativitätstheorie” fiel uns dazu auch erstmal nicht mehr ein. Jetzt jährt sich der Todestag des Urhebers zum 64. Mal. Anlass für uns, an den wohl berühmtesten Physiker des letzten Jahrhunderts zu erinnern: Albert Einstein.

    Wie Marguerite Friedlaender die KPM prägte

    by KPM

    Die Arbeit der BAUHAUS-Schülerin Marguerite Friedlaender katapultierte die KPM in die Gegenwart – und sorgte für eine Kehrtwende in der deutschen Porzellangeschichte.

    Das kleine Teller-ABC

    by KPM

    Tischkultur und Etikette sind nicht ohne. Dass die richtige Abfolge des Bestecks gelernt sein will, ist jedenfalls kein Geheimnis. Aber wie steht es um den Rest des Gedecks? Ein Teller ist nämlich auch nicht nur ein Teller – die Variationen sind schier endlos: von B wie Brotteller bis S wie Speiseteller erfüllt ein jeder seine eigene Funktion. Wir klären auf!