Neues vom Bauhaus Jubiläum

    Anlässlich des zweiten offiziellen Bauhaus-Dinner wurde das Leben und Werken des Möbelgestalters Erich Dieckmann geehrt. Wir berichten für Sie vom exklusiven Abend im Kunstgewerbemuseum in Berlin.

    Das zweite Bauhaus Dinner fand am 05. März 2019 in den Räumen des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Museen zu Berlin am Kulturforum statt. Gewidmet war der Abend dem großen Möbelgestalter Erich Dieckmann.

    Nach einem Architekturstudium in Danzig und einem Mal- und Zeichenstudium in Dresden kam er 1921 ans Bauhaus Weimar, wo er eine Tischlerlehre absolvierte. Nachdem das Bauhaus 1925 nach Dessau weitergezogen war, blieb Dieckmann an der Nachfolgeeinrichtung, der Staatlichen Bauhochschule Weimar. Dort wurde er noch im selben Jahr Leiter der Tischlereiwerkstatt. Wie vielen ehemaligen Bauhäuslern wie Marguerite Friedlaender oder Gerhard Marcks, folgte auch Dieckmann 1931 an die Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein in Halle. Dort leitete er von 1931 bis zur Entlassung durch die Nationalsozialisten 1933 die Tischlereiwerkstatt. Danach schlug er sich schwer krank mit Sachbearbeiter- und Referentenjobs durch, bis er im November 1944 mit nur 48 Jahren starb.

    Erich Dieckmann gehört neben Marcel Breuer zu den bedeutendsten Möbelgestaltern des Bauhauses. Wie Breuer experiementierte auch Dieckmann mit Formen und Materialien. Er entwickelte Typenmöbelprogramme für Sitzmöbel, wobei er hauptsächlich für seine standardisierten Holzmöbel nach streng geometrischen Entwürfen bekannt wurde.

    ©  SPK / photothek.net / Thomas Trutschel

    Diese Beiträge könnten Sie auch noch interessieren